Bitte aktualisieren Sie ihren Browser, um die Seitenansicht zu optimieren

Catellani&Smith: Other Smiths

Other Smiths


Catellani kreiert Leuchten in seiner Werkstatt während Smith ungeduldig in seinem Stall stampft. Das ist so seit dem Jahr 1989, als Enzo Catellani sich einen imaginären Partner wählte und diesem den Namen seines englischen Vollblüters gab. Nach 30 Jahren denkt er, dass es ihm gefallen hätte, sich mit einem wirklichen Smith zu konfrontieren. Allerdings ist es schwierig, mit einer so starken Persönlichkeit, die die gesamte Produktion von Catellani & Smith gekennzeichnet hat, ein Einvernehmen zu finden. So öffnen sich also die Tore des Geistes und des Unternehmens, um neue Smiths hereinzulassen. Personen mit der Fähigkeit, sich neue Produkte auszudenken, die mit den starken Ideen des Gründers in Einklang stehen; Junge und weniger Junge, Voraussetzung ist, sie sind erleuchtet und erleuchtend.


Willst du auch eine Leuchte zusammen mit Catellani & Smith kreieren?

Schließen

Sende uns jetzt dein Projekt

Lade dein Projekt hier hoch (obligatorisch)
File:{{formProjectData.file.name}} - Größe: {{formProjectData.file.size}} bytes
Reset

Empfohlenen Formaten: PDF, JPG
Auflösung: 72 dpi - Größe: 5 MB.

Dein Projekt wird gerade gesendet. Bitte warten: es kann einige Sekunden dauern

Alchemie T

Designed by Giulia Archimede für Catellani & Smith

Nie endend ist die Antithese zwischen Licht und Dunkelheit, zwischen Sonne und Mond, als Teil des Flusses unserer Existenz. Der zwangsläufigen Verbundenheit dieser beiden Elemente werden vielfältige allegorische Bedeutungen zugeordnet, bei denen das eine aufgrund des anderen existiert und umgekehrt. Die neue Leuchte Alchemie T, von Giulia Archimede für Catellani & Smith entworfen, erkundet diese Dimension, deren Gegensätze auf immer und ewig verbunden sind. Alchemie T ist eine kostbare Skulptur, die aus zwei runden Scheiben besteht: eine aus Messing, die andere aus Alabaster, der hier zum ersten Mal in einer Leuchte von Catellani & Smith Verwendung findet. Diese beiden Scheiben liegen auf einem länglichen Sockel aus Pietra di Medea-Marmor. Die Messingscheibe lässt sich dank einer leichten Bewegung mit der Hand auf der Schiene im Sockel bewegen. Die Alabasterscheibe hingegen, die eine LED-Lichtquelle in ihrem Rahmen verbirgt, ist fest mit dem Sockel verbunden und nicht beweglich.

 


“Die Liebe, die beweget Sonn und andre Sterne”

Das skulpturale Lichtobjekt Alchemie T leuchtet auf durch Drücken des Messingknopfes im Sockel. Das Zusammenwirken von Licht und Schatten erreicht seinen Höhepunkt in dem Augenblick, wenn sich die beiden Scheiben überlagern, fast so als würden sie eine Sonnenfinsternis verursachen. Die Bewegung der Scheiben wird so zu einer Erfahrung, denn sowohl die Form der Leuchte als auch die Lichtintensität können variieren und die Stimmung im Raum verändern. Alchemie T schafft eine Verbindung zwischen dem Objekt und seinem Benutzer, führt ihn zu Wohlbehagen und dem Einssein mit seiner räumlichen Umgebung.

Mehr über Giulia Archimede